Baby und Katze

Katze und schwanger? Geht das gut?

Kaum hat man als Katzenbesitzerin einen positiven Schwangerschaftstest in der Hand, kommen die ersten Unsicherheiten hoch. Was muss ich im Umgang mit meiner Katze beachten? Darf ich sie noch streicheln? Kann ich das Katzenklo sauber machen? Welche Hygiene-Regeln soll ich beachten?

Toxoplasmose? Was ist das?

Der Hauptgrund, wieso werdende Eltern sich so viele Sorgen rund um eine Schwangerschaft und ihr schnurrendes Haustier machen, ist die Angst vor Toxoplasmose. Das ist eine Infektionskrankheit, die von Katzen(kot) auf Menschen übertragen und zu einer Schädigung des Embryos führen kann. Meistens erkranken Menschen jedoch nicht wegen ihrer Katze, sondern nehmen die Toxoplasmose-Erreger über ungewaschenes Obst und Gemüse oder rohes Fleisch auf.

Wenn man nicht schwanger ist, muss man sich über diese Erreger keine Sorgen machen, die meisten Menschen infizieren sich, ohne es überhaupt zu merken. Andere haben ähnliche Symptome, wie bei einem grippalen Infekt. Hat man sich einmal mit Toxoplasmose infiziert, ist man in Zukunft immun gegen Toxoplasmose. Aus diesem Grund kontrolliert der Frauenarzt, zu Beginn der Schwangerschaft, mittels Blutbild, ob eine Immunität besteht. Ist dies der Fall, muss man keine Angst mehr haben und kann ganz normal mit seiner Katze umgehen.

Obwohl Ärzte schätzen, dass rund 70 % aller Menschen – ohne es zu wissen – bereits immun sind, kommt es vor, dass Schwangere noch nie mit Toxoplasmose in Berührung kamen. So war es auch bei mir. Nach einem Anruf bei unserem Tierarzt, ob ich unsere Katze testen lassen kann, ob sie schon Toxoplasmose hatte, verneinte der und meinte, dass man mit einem Test nur feststellen kann, ob die Katze in diesem Moment Toxoplasmose-Erreger im Körper hat. Das würde aber nicht viel bringen, da ich sie ja dann auch nicht einfach auf die Straße setzten kann. Er empfahl einfach eine gute Hygiene.

Hygiene ist das Wichtigste.

Ein paar einfache Regeln, die beachtet werden sollten:

#1 Die Reinigung des Katzenklos & anderem Zubehör jemanden anderen machen lassen

#2 Das Katzenklo täglich reinigen, da Toxoplasmose-Erreger erst nach ein paar Tagen infektiös sind.

#3 Nach dem Streicheln der Katze Hände waschen und sich nicht ins Gesicht fassen.

#4 Bei Gartenarbeit Handschuhe tragen. So wird die Gefahr gesenkt, dass man mit Katzenkot in Berührung kommt.

#5 Keine fremden Katzen streicheln.

Wenn diese einfachen Hygiene-Regeln beachtet werden, wird die Gefahr von einer Infektion sehr minimiert und spätestens wenn das Baby dann auf der Welt ist, ist die eigene Katze eine riesige Bereicherung. Studien zufolge sollten Kinder, die gemeinsam mit einer Katze aufwachsen, weniger aggressiv, kreativer und ausgeglichener sein. Und spätestens, wenn andere Kinder zu Besuch sind, ist das Streicheln und Füttern besonders spannend.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.